Ausbildungsphilosophie
Ein Genre entwickelt und verändert sich: Immer neue und überraschend andersartige Musicalproduktionen, Stoffe, Formen und Formate entstehen, Rock und Pop gewinnt mehr und mehr an Bedeutung, Schauspiel bekommt stärkeres Gewicht und auf der Bühne wird HipHop getanzt. Mit zunehmendem Rückzug staatlicher Subventionen setzen auch Stadttheater verstärkt auf gut gemachtes, anspruchsvolles musikalisches Unterhaltungstheater, zudem werden die Sparten immer durchlässiger - so stehen MusicaldarstellerInnen oftmals auch in Schauspielabenden auf der Bühne und SchauspielerInnen müssen im Musiktheater bestehen. Aus DarstellerInnen, SchauspielerInnen und TänzerInnen werden vielseitige Performer, die in großen Musicalproduktionen auf der Bühne stehen, aber auch neue Ensembles gründen oder sich mit eigenen Programmen und Soloabenden auf den Weg ins Rampenlicht machen. Diesen künstlerischen Ausdruckswillen wollen wir an der Norddeutschen Musical Akademie - neben der Ausbildung im klassischen Musicalrepertoire - in professioneller, angstfreier Ausbildungsatmosphäre gezielt unterstützen.

Die Nachfrage nach gut ausgebildeten BühnendarstellerInnen steigt, der internationale Markt verlangt aber nach Ausbildung auf höchstem Niveau - weit jenseits von „ein wenig von allem“. Damit dies gelingen kann, unterrichten an der Norddeutschen Musical Akademie ausschließlich renommierte, praktizierende BühnenkünstlerInnen - allesamt Spezialisten ihres Fachs - die gleichzeitig wichtige Bindeglieder zu Theatern und Produzenten (den künftigen Arbeitgebern unserer SchülerInnen) sind. Ab einer Gruppengröße von zehn SchülerInnen sinkt die Ausbildungsqualität nachweislich. Wir arbeiten daher ganz bewußt in kleinen Klassen mit maximal zehn SchülerInnen und garantieren so die individuelle Förderung unserer Nachwuchstalente. Für den notwendigen Praxisbezug der Ausbildung sorgt unser angeschlossenes Akademietheater: dort produzieren wir unter professionellen Bedingungen Musik-, Schauspiel- und Tanztheater. Mit unserer zeitgemäßen Ausbildung wollen wir den sich verändernden Anforderungen an einen einzigartigen Beruf gerecht werden und unseren AbsolventInnen eine realistische Chance auf dem Arbeitsmarkt eröffnen.

Was macht eine gute Musicalschule aus?


Auf der Suche nach einer guten Schule stößt man vielerorts auf vollmundige Versprechen, aggressives, teures Marketing und verheißungsvolle „Workshops“. Wir investieren lieber in die Ausbildung unserer SchülerInnen und stehen für ein professionell-transparentes, faires - und vor allem seriöses Angebot. Im Folgenden findet sich eine Übersicht mit Themen auf die jede/r SchülerIn bei der Wahl einer Schule achten sollte.

Von den Besten lernen: Der wichtigste Faktor für eine erfolgreiche Ausbildung sind immer die Lehrenden. Die Besetzung unseres Lehrkörpers ist International und bildet so die Branche ab. Unsere DozentInnen kommen aus Deutschland, England, den USA, Italien, Russland, Schweden, Bulgarien, Südafrika und aus der Ukraine und sind nicht nur allesamt renommierte, erfahrene SpezialistInnen ihres Fachs sondern stehen gleichzeitig als DarstellerInnen, RegisseurInnen, ChoreographInnen und MusikerInnen auch heute noch selbst auf der Bühne. Unser Team bleibt so am künstlerischen Puls der Zeit, ist darüber hinaus bestens in der Musical- und Theaterszene vernetzt - und so nicht zuletzt auch mit potentiellen Arbeitgebern unserer AbsolventInnen verbunden.
Die Frage nach wirklich hochwertigen Räumen ist berechtigt und längst nicht alle Schulen können hier ein befriedigendes Angebot machen. In einer dreijährigen Ausbildung verbringen SchülerInnen viel Zeit an einer Schule und sollten sich daher in deren Räumen unbedingt wohlfühlen. Die großzügige Auswahl an Räumen, Sälen und Studios der Norddeutschen Musical Akademie sorgt für ausreichend Platz. Unsere Räume sind nicht nur gepflegt, modern eingerichtet und dank großer Fenster hell und lichtdurchflutet sondern – und das ist sehr wichtig um Verletzungen beim Tanzen vorzubeugen – allesamt mit hochwertigen Tanz-Schwingböden ausgestattet. Ballettstangen und Spiegel sind obligatorisch. Unsere Räumlichkeiten können auch außerhalb der Unterrichtzeiten und selbst in den Semesterferien von unseren SchülerInnen kostenfrei genutzt werden.
„Kleine Klassen“ heißt maximal zehn SchülerInnen pro Jahrgang, alles andere ist Augenwischerei. Erwiesenermaßen kann nur bis zu dieser Gruppengröße das Versprechen einer individuellen Förderung/Betreuung eingelöst werden. Individuelle Förderung bedeutet, dass wir uns Zeit nehmen und immer genau hinschauen: Wer braucht was, wie - und zu welchem Zeitpunkt in seiner künstlerischen Entwicklung? Ständiges Feedback und ausreichend Raum für Einzelgespräche zwischen SchülerInnen und DozentInnen sind aufwendig, aber sehr wichtig - und an unserer Schule eine Selbstverständlichkeit. Viele Wege führen zum Ziel, dabei hat jedoch jede/r einzelne SchülerIn ganz unterschiedliche Vorkenntnisse und Bedürfnisse. Wir können aufgrund unserer bewusst klein gehaltenen Klassen darauf reagieren und „sehen“ jede/n unserer SchülerInnen. Dazu fühlen wir uns mit unseren hohen Ausbildungsstandards nicht nur verpflichtet – wir können dieses Versprechen auch tatsächlich einhalten.
Das Bildungsministerium schreibt vor, dass an privaten Ergänzungsschulen und damit auch an Musicalschulen mindestens dreißig Unterrichtsstunden pro Woche gegeben werden müssen, um die notwendigen staatlichen Anforderungen zu erfüllen. Mit durchnittlich zweiundreißig Unterrichtsstunden übertrifft die Norddeutsche Musical Akademie diese Vorgabe. Mehr Unterricht gibt es auch auf Jahressicht: Mit knapp vierzig Unterrichtswochen pro Jahr setzt die Akademie den Maßstab in Norddeutschland. Im Vergleich zeichnen wir uns zudem durch einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Einzelunterrichten - ein zwingender Bestandteil eines seriösen Ausbildungsangebotes - aus. Neben der obligatorischen Zeitstunde in Gesangstechnik werden in den höheren Semestern auch die Fächer Schauspiel, Korrepetition und Liedinterpretation einzeln unterrichtet.
Es muss direkt ersichtlich sein, was eine Musicalausbildung kostet. Die Ausbildung an unserer Akademie kostet monatlich € 659. Wir verstecken keine zusätzlichen Kosten in Posten wie Prüfungs-, Verwaltungs- und/oder Stundungsgebühren. Auch die Nutzung unserer Räume, Säle, Studios und des Fitnessbereichs ist außerhalb der Unterrichtszeiten und in den Semesterferien für unsere SchülerInnen kostenfrei. Nur so können SchülerInnen auch in der unterrichtsfreien Zeit ihre notwendige Fitness aufrechterhalten, bzw. Unterrichte vor- und nachbereiten.
Auch unser Ausbildungsvertrag ist fair und frei von versteckten Klauseln und Stolperfallen. Wir lassen jungen Menschen, denen wir ein Ausbildungsangebot gemacht haben, Zeit für reifliche Überlegung und setzen niemanden unter Druck. Wir locken niemanden durch scheinbar besondere, einmalige, unseriöse Vergünstigungen (unechten „Stipendien“). So schaffen wir von Anfang an eine Atmosphäre gegenseitigen Respekts und Vertrauens - der Grundlage künstlerischer Arbeit und zeitgemäßer Ausbildung.
Die bekannt positive, angstfreie Lern- und Arbeitsatmosphäre an unserer Akademie trägt maßgeblich zu unserem Ausbildungserfolg bei. Man muss schon Mut haben sich auszuprobieren, etwas Neues zu wagen - und dabei auch mal „Fehler“ zu machen. Dieser Mut kann nur aufgebracht werden, wenn man das Gefühl hat von DozentInnen und KommilitonInnen verstanden, respektiert und unterstützt zu werden - und zwar klassenübergreifend. Auf diesen fast schon familiären Zusammenhalt, diesen Ensemblegeist legen wir allergrößten Wert. Wir sind multikulturell, offen, kommunikativ und dulden keinerlei Mobbing, Diskriminierung, Ausgrenzung oder schlechte Rede. Auch an den Theatern ändert sich diesbezüglich gerade vieles; Hierarchien und verkrustete Strukturen lösen sich mehr und mehr auf - denn Druck und Angst lassen niemals Kunst entstehen. Als Bestandteil einer guten Ausbildung muss auch dies geschult, gelebt und abgebildet werden.
Die Anforderungen an MusicaldarstellerInnen verändern sich analog zur Weiterentwicklung des gesamten Genres. Unser neues, modernes Ausbildungskonzept wird diesen Veränderungen gerecht. Auf Grundlage langjähriger Erfahrung haben wir gemeinsam mit unseren DozentInnen ein Curriculum entwickelt welches sich nicht nur der Frage „wann kommt was dran – und baut auf was auf?“ gestellt hat. Die Weiterentwicklung unseres Konzeptes ist ein von Bühnenprofis gestalteter lebendiger Prozess, an welchem immer auch unsere SchülerInnen mittels Feedback beteiligt sind.
Für unsere angeschlossenes Akademietheater produzieren wir im Fach Theaterpraxis unter professionellen Bedingungen Musical, Schauspiel, Tanztheater, Revuen, Liederabende und vieles mehr. Hier kommt das Zusammenwirken der Disziplinen Gesang, Tanz und Spiel vor Publikum zur Anwendung. Allerdings - und darauf legen wir besonderen Wert - in einem geschützten Rahmen: Wir verfolgen dabei keine wirtschaftlichen Interessen, drängen niemanden in Auftritte und bauen bei der Besetzung unserer Shows keinen Konkurrenzdruck auf. Wir ermöglichen unseren SchülerInnen unter Anleitung von RegisseurInnen, ChoreographInnen und MusikerInnen Teil eines kreativen Prozesses zu sein, führen sie an Spiel vor Publikum und schärfen unseren Ensemblegeist.
Ab dem 5. Semester gehen unsere SchülerInnen zu Auditions, Castings und Vorsprechen. Auditionvorbereitung, Selbstmanagement und Karrierecoaching ist daher zu diesem Zeitpunkt Teil unserer Ausbildung. Wir bereiten unsere AbsolventInnen in einem für die Branche maßgeschneiderten Berufsvorbereitungskurs auf einen erfolgreichen Start ins Berufsleben vor und stehen selbstverständlich auch nach Abschluss der Ausbildung mit Rat und Tat zur Seite: Vielleicht muss ein Kontakt hergestellt oder Vertrag geprüft werden? Wir bleiben unseren AbsolventInnen auch nach den Prüfungen und der Abschlussfeier freundschaftlich verbunden.
Unser Standort auf dem Gelände des VFL Pinneberg ermöglicht unseren Studierenden den kostenfreien Zugang zu einem gut ausgestatteten Fitnessstudio und einer Sauna. Neben dem Stundenplan unserer Akademie kann das Kursprogramm des Vereins (Kurse wie Yoga und Yin Yoga, Feldenkrais, Kaha, Pilates, Qi Gong, Tai Chi oder Zumba) und Workshops (z.B. Ernährungsberatung) kostenlos genutzt werden. Unser zentrales Bistro versorgt uns mit Getränken und kleinen Snacks. Vor dem Haus kann auf großzügigen Parkflächen kostenfrei geparkt werden. Wer lieber mit Bus und Bahn unterwegs ist, kann für nur € 30 pro Monat das BonusTicket für Azubis des Hamburger Verkehrsverbund (HVV) erhalten.

Fragen die jede Musicalschule beantworten können sollten:

  • Welche Qualifikationen haben die DozentInnen?
  • Welchen praktischen künstlerischen Tätigkeiten gehen die Dozenten neben dem Unterricht nach?
  • Gibt es helle, professionell ausgestattete Räume, Säle und Studios in ausreichender Menge?
  • Dürfen diese auch in der unterrichtsfreien Zeit sowie in den Ferien kostenlos genutzt werden?
  • Wird in kleinen Klassen mit zehn oder weniger SchülerInnen unterrichtet?
  • Finden regelmäßig Feedbackgespräche statt?
  • Wie werde ich individuell gefördert?
  • Wie viele Unterrichtsstunden gibt es pro Woche?
  • Wie viel ist davon Einzelunterricht?
  • Wie viele Unterrichtswochen gibt es pro Jahr?
  • Sind die Ausbildungskosten transparent dargestellt?
  • Gibt es einen fairen, klar verständlichen Vertrag?
  • Bekomme ich im Falle eines Vertragsangebotes genug Zeit zum Nachdenken?
  • Wie werde ich neben dem Fachunterrichten auf das Berufsleben vorbereitet?
  • Wird eine angstfreie Arbeitsatmosphäre garantiert? Wie wird diese hergestellt?
  • Wird ein modernes Ausbildungskonzept angeboten?
  • Wie und von wem wird dieses Ausbildungskonzept umgesetzt, gepflegt und weiterentwickelt?
  • Kann ich während der Ausbildung in geschütztem Rahmen selbst vor Publikum auf der Bühne stehen?
  • Was wird mir geboten um mich im Schulalltag auf dem Campus wohlzufühlen?
  • Welche sonstigen Vorteile werden mir geboten?